3 Volkseigentum


Volkseigentum

Vọlks|ei|gen|tum 〈n.; -s; unz.; DDRdas durch entschädigungslose Enteignung privater Betriebe entstandene Eigentum des Staates an Unternehmen der Industrie, des Handels u. der Landwirtschaft

* * *

Vọlks|ei|gen|tum, das (DDR):
sozialistisches Staatseigentum.

* * *

Volks|eigentum,
 
in der DDR Bezeichnung für das staatliche Eigentum. Die wichtigsten Wirtschaftsobjekte (z. B. Industriebetriebe, Banken, Versicherungen, Bodenschätze, Bergwerke, Kraftwerke, Verkehrssysteme) konnten nur im Volkseigentum stehen. Im Vergleich zu den übrigen Eigentumsformen war das Volkseigentum in mehrfacher Hinsicht privilegiert; es konnte nicht verpfändet, belastet und ersessen werden und war im Vollstreckungsverfahren unpfändbar. Die planmäßige Bewirtschaftung des Volkseigentums war staatlichen Betrieben und Einrichtungen übertragen, denen im Rahmen der jeweiligen wirtschaftlichen Zweckbestimmung bestimmte Besitz-, Nutzungs- und Verfügungsbefugnisse zustanden. Zur Kennzeichnung dieser betrieblichen Rechtsposition bürgerte sich schließlich - neben Bezeichnungen wie »operative Verwaltung«, »Bewirtschaftungsrecht«, »Fondsinhaberschaft« - der Terminus »Rechtsträgerschaft« ein. Im Einigungsvertrag vom 31. 8. 1990 wurden differenzierte Regelungen über das Volkseigentum getroffen. Das eigentliche Wirtschaftsvermögen war/ist als Treuhandvermögen zu privatisieren (Privatisierung) oder - unter bestimmten Voraussetzungen - den ursprünglich enteigneten Eigentümern zurückzugeben (offene Vermögensfragen). Das Verwaltungsvermögen war denjenigen Verwaltungsträgern zu übertragen, die die jeweiligen Verwaltungsaufgaben zu erfüllen haben. Das übrige Finanzvermögen war je zur Hälfte zwischen dem Bund und den neuen Ländern aufzuteilen. Die herkömmlicherweise zur kommunalen Versorgungswirtschaft zählenden Betriebe wurden in das Eigentum der Kommunen überführt.

* * *

Vọlks|ei|gen|tum, das (DDR): sozialistisches Staatseigentum: sie haben rowdyhaft V. zerstört (Maron, Überläuferin 60).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Volkseigentum — ist eine besondere Form des Eigentums, das in sozialistischen Rechtsordnungen mit einem dichotomischen Eigentumsbegriff zu finden ist. Der Begriff des Volkseigentums wird teilweise als irreführend angesehen, weil weder das Volk Inhaber des… …   Deutsch Wikipedia

  • Volkseigentum — Vermögen des Staates wurde in der DDR als V. bezeichnet; es unterlag besonderen Bindungen. Mit der Herstellung der Einheit Deutschlands gibt es nur noch den Eigentumsbegriff des BGB. Vgl. auch ⇡ Vermögensgesetz, ⇡ Sachenrechtsbereinigungsgesetz …   Lexikon der Economics

  • Volkseigentum — Vọlks|ei|gen|tum …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Rittergut Etzdorf — Das Rittergut Etzdorf liegt im Ortsteil Steuden der Gemeinde Teutschenthal im Saale Kreis in Sachsen Anhalt. Seit 1997 ist das Rittergut Wohnsitz der Familie Hayessen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Gebäude 2.1 Waschhaus …   Deutsch Wikipedia

  • Offene Vermögensfragen — Als „offene Vermögensfrage“ bezeichnete man zunächst die zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) ungelöste Frage, wie die Enteignungen in der DDR zu behandeln sind, soweit Vermögen von… …   Deutsch Wikipedia

  • Anger 1 — Einkaufsgalerie Anger 1 in Erfurt Die Einkaufsgalerie Anger 1 ist ein Einkaufszentrum am nordöstlichen Ende des Angers im Zentrum von Erfurt und besteht aus einem Altbau im Jugendstil und einem modernen Neubau mit Parkhaus. Zwischen 1906 und 1908 …   Deutsch Wikipedia

  • Eigentum — Besitz; Hab und Gut; Vermögen; Besitzstand; Siebensachen (umgangssprachlich); Habseligkeiten * * * Ei|gen|tum [ ai̮gn̩tu:m], das; s, e: etwas, was jmdm. gehört: persönliches Eigentum; das Grundstück ist sein Eigentum. Syn …   Universal-Lexikon

  • Arbeit in der DDR — Das Arbeitsrecht in der DDR ist die Gesamtheit der staatlichen Gesetze, Verordnungen unter anderem Regelungen zur Gestaltung und Entwicklung der Arbeitsverhältnisse zwischen den Werktätigen und den Betrieben. Es fand zum Teil auch Anwendung bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Pirna-Liebethal — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wandlitzer See — mit Blick auf das Dorf Wandlitz Geographische Lage Mitteleuropa, Deutschland, Wandlitz …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.